Weiblicher
Zyklus

Der weibliche Zyklus als wichtiges Vitalzeichen von Frauen

Wusstest du, dass dein Zyklus einen enormen Einfluss auf deine körperliche und mentale Gesundheit hat? Lerne im Einklang mit deinem Körper zu leben, Symptome besser zuordnen zu können und dir die Zyklusphasen zu Nutze zu machen.

Die Grundlagen des weiblichen Zyklus

Der Menstruationszyklus ist ein Begriff, der die Abfolge von Ereignissen beschreibt, die im Körper einer Frau stattfinden, während er sich jeden Monat auf die Möglichkeit einer Schwangerschaft vorbereitet.

Als Beginn eines Menstruationszyklus gilt der erste Tag der Periode.

Der durchschnittliche Zyklus ist 28 Tage lang, kann aber auch zwischen 21 und 35 Tagen variieren. Hier ist jeder Körper individuell.

Der Menstruationszyklus ist komplex und wird von vielen verschiedenen Drüsen und den Hormonen, die diese Drüsen produzieren, gesteuert.

Die vier Phasen des Menstruationszyklus sind die Menstruation, die Follikelphase, der Eisprung und die Lutealphase.

Zu den häufigen Menstruationsproblemen gehören starke oder schmerzhafte Perioden, das prämenstruelle Syndrom (PMS) und die prämenstruelle Dysphorie (PMDD).

Was ist die Menstruation?

Die Menstruation ist eine Phase des weiblichen Zyklus, in der die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) abgestoßen wird. Mit jedem Monatszyklus ­– während des gebärfähigen Alters einer Frau – bereiten sich die Schleimhäute, die das Innere der Gebärmutter auskleiden, auf die Möglichkeit vor, dass eine Eizelle befruchtet werden und sich in der Gebärmutter einnisten könnte. Kommt es nicht zur Befruchtung, bildet die Gebärmutterschleimhaut zusammen mit Blut und Schleim aus der Scheide und dem Gebärmutterhals den Menstruationsfluss, der den Körper während der Periode durch die Scheide verlässt. Die Ausscheidung der Gebärmutterschleimhaut beträgt in der Regel durchschnittlich 40 ml pro Zyklus, bei manchen Frauen kann die Ausscheidung aber auch wesentlich stärker sein (bis zu 540 ml). Bei den meisten Frauen dauert die Periode zwischen 3 und 5 Tagen.

Die vier Zyklusphasen

Der weibliche Zyklus umfasst vier Phasen. Die Länge des Zyklus und bestimmter Zyklusphasen ist sehr individuell und kann sich im Laufe der Zeit oder aufgrund von Faktoren, wie zum Beispiel Stress, ändern.

Die Menstruation

1.—5. Zyklustag

Der erste Tag der Menstruationsblutung wird als Tag 1 des Zyklus betrachtet.

1

Altes Blut und Gewebe aus dem Inneren der Gebärmutter wird durch die Vagina ausgeschieden.

Follikuläre Phase

6.—14. Tag

Vom Ende der Periode bis zum Eisprung.

2

Signale aus dem Gehirn weisen die Eierstöcke an, eine Eizelle vorzubereiten, die dann freigesetzt wird.
Die Gebärmutterschleimhaut (auch Endometrium genannt) beginnt, sich auf die Möglichkeit einer Schwangerschaft vorzubereiten.

Eisprung

um den 14. Tag deines Zyklus

1 Tag, etwa in der Mitte deines Zyklus (Zykluslänge variiert von Frau zu Frau), manchmal kommt auch kein Eisprung vor.

3

Eine Eizelle wird aus dem Eierstock in den Eileiter abgegeben.
Wenn sich zu diesem Zeitpunkt Spermien im Eileiter befinden, kann eine Befruchtung stattfinden.

Luteale Phase

15.—28. Tag

Vom Eisprung bis zum Beginn der nächsten Blutung.

4

Die Gebärmutterschleimhaut bereitet sich darauf vor, entweder eine Schwangerschaft zu unterstützen oder sich für die Menstruation abzubauen.
Tritt keine Schwangerschaft ein, signalisieren hormonelle Veränderungen der Gebärmutter, dass sie sich darauf vorbereitet, ihre Schleimhaut abzustoßen.
Die hormonellen Veränderungen in der Lutealphase sind mit den üblichen prämenstruellen Symptomen verbunden, die viele Frauen erleben, wie zum Beispiel Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Akne, Blähungen oder Brustspannen.

Die Hormonänderungen während des weiblichen Zyklus

Der Weibliche Zyklus ist ein Biofeedback-System, das heißt, dass jedes Hormon und jede Drüse durch die Aktivität der anderen beeinflusst wird.

Der weibliche Zyklus wird von vielen verschiedenen Drüsen gesteuert und durch das komplexe Zusammenspiel von Hormonen reguliert, die diese Drüsen produzieren: Gondadotropin-freisetzendes Hormon, luteinisierendes Hormon, follikelstimulierendes Hormon, Testosteron und die weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron

Gondadotropin-freisetzendes Hormon (GnRH)

Wird pulsativ von der Hypothalamusdrüse im Gehirn freigesetzt und startet damit die Produktion von FSH und LH.

Follikelstimulierendes Hormon (FSH)

Stimuliert die Follikel, um den darin enthaltenen Eizellen zur Reife zu verhelfen. Wurde dann das führende Follikel ausgewählt, startet dieses mit der Produktion von Östrogen und FSH verabschiedet sich zunächst. Ein Mangel oder eine Unzulänglichkeit kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen zur Unfruchtbarkeit führen.

Luteinisierendes Hormon (LH)

Stimuliert die Freisetzung der Eizelle (Eisprung) und die Produktion von Östrogen und Progesteron. Es ist entscheidend für die Regulierung der Funktion der Eierstöcke bei Frauen.

Östrogene

Eines der wichtigsten weiblichen Sexualhormone. Es bewirkt das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und hemmt das FSH. Es stimuliert die Freisetzung von LH und damit die Freisetzung der Eizelle und hemmt LH nach dem Eisprung.

Progesteron

Hält die Gebärmutterschleimhaut aufrecht und hemmt das LH nach dem Eisprung. Es bereitet den Körper auf eine Schwangerschaft vor, falls die freigesetzte Eizelle befruchtet wird.

Testosteron

Hat einen Anstieg zum Zeitpunkt des Eisprungs und einen leichten Anstieg kurz vor der Menstruation. Es steigert den Sexualtrieb und reguliert die Sekretion des luteinisierenden Hormons und des follikelstimulierenden Hormons.

Wie deine psychosomatische Gesundheit und dein Weiblicher Zyklus zusammenhängen.

Jede Zyklusphase kommt mit möglichen Symptomen, aber auch Stärken. Ein Menstruationstagebuch hilft, Beschwerden zu erkennen. Starte damit, jeden Tag einmal aufzuschreiben, wie du dich fühlst. Du wirst dann Monat für Monat merken, dass bestimmte Gefühle in den Phasen wieder auftauchen. Bist du dir dessen bewusst, dann kannst du dein Arbeits- und Privatleben, zumindest in Teilen, daran anpassen.

Die Menstruation

Was im Körper passiert

Der Östrogenspiegel steigt leicht an, während der Progesteronspiegel sinkt. Niedrige Östrogen- und Progesteronspiegel signalisieren der Hirnanhangsdrüse, dass sie follikelstimulierendes Hormon (FSH) produziert.

Wahrscheinlich fühlst du dich in dieser Phase deines Zyklus weniger produktiv und träger, was völlig normal ist, da du eventuell Symptome verspürst und dein Hormonspiegel niedrig ist.

Der perfekte Zeitpunkt für

Abstand, Neuanfang, Grenzen, Rückzug, Selfcare, viel Schlaf, eine Massage, etwas weniger Arbeit (wenn möglich), Ruhepausen, Meditation

Follikel

Was im Körper passiert

Der Östrogen- und Progesteronspiegel steigt in der Follikelphase an.

Du fühlst dich wahrscheinlich ziemlich gut, denn der Anstieg des Östrogenspiegels kann einen Energie- und Stimmungsschub auslösen.

Der perfekte Zeitpunkt für

Das Abarbeiten von Aufgaben, komplexere Projekte, Neugier, Sport und Aktivitäten.

Follikel

Was im Körper passiert

Der Östrogen- und Progesteronspiegel steigt in der Follikelphase an.

Du fühlst dich wahrscheinlich ziemlich gut, denn der Anstieg des Östrogenspiegels kann einen Energie- und Stimmungsschub auslösen.

Der perfekte Zeitpunkt für

Das Abarbeiten von Aufgaben, komplexere Projekte, Neugier, Sport und Aktivitäten.

Eisprung

Was im Körper passiert

Dein Körper erfährt einen Anstieg des LH-, Östrogen- und Testosteronspiegels, sodass du dich vielleicht besser fühlst als sonst. Östrogen macht dich energiegeladen, während ein erhöhter Testosteronspiegel einen Anstieg der Extrovertiertheit bewirken kann.

Der perfekte Zeitpunkt für

Produktivität, Verbindung, Sex (vor allem, wenn ein Kinderwunsch besteht), Kommunikation, schwierige Gespräche (zum Beispiel Gehaltsverhandlungen), Genuss, viele Aktivitäten mit Freunden.

Luteal

Was im Körper passiert

Du befindest dich in der zweiten Hälfte deines Menstruationszyklus.

Sobald die Eizelle während des Eisprungs freigesetzt wurde, produziert der Gelbkörper Progesteron, um die Gebärmutterschleimhaut zu verdichten.

Wenn die Eizelle nicht befruchtet wurde, sinken die Progesteron- und Östrogenspiegel, um deinen Körper darauf vorzubereiten, die verdickte Gebärmutterschleimhaut während der nächsten Periode abzustoßen.

Der perfekte Zeitpunkt für

Entscheidungen, Rückzug, Reflexion, Selbstfürsorge, Prioritäten, Organisation, Abarbeiten, Yoga

Luteal

Was im Körper passiert

Du befindest dich in der zweiten Hälfte deines Menstruationszyklus.

Sobald die Eizelle während des Eisprungs freigesetzt wurde, produziert der Gelbkörper Progesteron, um die Gebärmutterschleimhaut zu verdichten.

Wenn die Eizelle nicht befruchtet wurde, sinken die Progesteron- und Östrogenspiegel, um deinen Körper darauf vorzubereiten, die verdickte Gebärmutterschleimhaut während der nächsten Periode abzustoßen.

Der perfekte Zeitpunkt für

Entscheidungen, Rückzug, Reflexion, Selbstfürsorge, Prioritäten, Organisation, Abarbeiten, Yoga

Unsere Formulierungen

Entdecke die Produkte von Laia’s FemBalance und unterstütze deine Zyklusgesundheit mit der vollen Kraft der Natur.

In den Warenkorb

Menstru Bauchöl Mini 10ml € 8,10

In den Warenkorb

Menstru Bauchöl 50ml € 26,10

FemMag